Wie wird der Trekking Rucksack optimal gepackt?

Bevor es ans Packen geht, muss genau überdacht werden, was tatsächlich auf der Tour benötigt wird. Erfahrungsgemäß ist davon auszugehen, dass für eine größere Wegstrecke die Obergrenze der Last aller höchstens ein Viertel der Körpermasse sein sollte. Schon bei dieser Gepäckmasse macht das Trekking nach einiger Zeit keinen richtigen Spaß mehr. Jedes Gramm mehr an Zuladung bekommt man deutlich zu spüren.

Weiterhin ist am Start zu bedenken, dass man sicher unterwegs dieses oder jenes Mitbringsel zusätzlich in den Trekking Rucksack packen möchte. Also: Besser einige Reserven lassen.

 

Weil der Rucksack hinter dem Rücken hängt, neigt man den Oberkörper beim Gehen unwillkürlich nach vorn. Dadurch kommt der gemeinsame Schwerpunkt von Oberkörper und Rucksack senkrecht über das Becken. Die Bauch- und Rückenmuskulatur wird so teilweise entlastet.
Grundsätzlich ist es das Ziel, den Massenschwerpunkt des Gepäcks möglichst dicht an den Rücken heran zu bekommen.

 

Wird der Trekking Rucksack als Backpacker Rucksack benutzt, dürften die Wege hauptsächlich über ebenes Gelände, Wege und Straßen führen.

Backpacker Rucksack optimal gepackt

 

Hier sollte der Schwerpunkt auch noch möglichst weit nach oben gebracht werden, etwa in Schulterhöhe. Dadurch reicht eine noch geringere Neigung des Oberkörpers aus, um in Balance zu kommen.

 

Es gelten folgende Packregeln:

  • schwere Gepäckstücke (Verpflegung, Kocher, Besteck, Zelt, schwere Jacken) im Hauptfach an die Rückenseite, das Schwerste oben
  • leichtere Bekleidungsstücke im Hauptfach auf die Außenseite
  • Schlafsack und alles andere Leichte in das Bodenfach
  • Utensilien, Dokumente u.s.w. ins Deckelfach
  • Außenbeladung seitlich ausbalancieren, möglichst gering halten

Trekking im anspruchsvollen Terrain

Führt die Tour über Stock und Stein, könnte der hohe Schwerpunkt der vorher beschriebenen Beladung zum Problem werden, wenn mit schnellen Körperbewegungen die Balance gesucht oder anderweitig reagiert werden muss.
Deshalb werden für unwegsames Gelände die schweren Ladungsteile zwar auch in Rückennähe aber im mittleren Bereich positioniert. Der Schwerpunkt liegt damit etwa in Brusthöhe.
Das erfordert natürlich eine etwas stärkere Neigung des Oberkörpers. Die Masse des Rucksacks ist aber auf diese Weise wesentlich besser zu beherrschen und auszubalancieren.

 

Wie die Gurte des Trekking Rucksacks richtig eingestellt werden, isthierbeschrieben.